-->

Nebenwirkungen aktuell

ANTICHOLINERGIKA
Der Neurotransmitter Acetylcholin ist bei vielen physiologischen Prozessen von Bedeutung. Zahlreiche in der Praxis bedeutsame Medikamente haben anticholinerge Eigenschaften. Wichtige Beispiele sind die bei Reizblase und Dranginkontinenz verwendeten Mittel -  z.B. Oxybutynin (Ditropan® u.a.) -, einzelne Anti-Parkinsonmittel – z.B. Biperiden (Akineton® u.a.) – und das bei spastischen Magen-Darmproblemen verwendete Butylscopolamin (Buscopan®). Viele Antihistaminika, Antidepressiva und Neuroleptika verursachen anticholinerge Nebenwirkungen. Auch die inhalativ angewandten antimuskarinischen Mittel - z.B. Umeclidinium (Incruse Ellipta®) – können systemische anticholinerge Auswirkungen haben. Informationen zu den Anticholinergika: Collamati A et al. Aging Clin Exp Res 2016; 28: 25-35 Anon. Therapeutics Letter 2018 (113, July-August). https://www.ti.ubc.ca/2018/09/10/113-anticholinergic-antimuscarinic-drugs/ Anticholinerge Belastung Viele ältere Menschen leiden an mehreren Krankheiten und nehmen entsprechend zahlreiche Medikamente ein, darunter auch solche mit anticholinergen Wirkungen. Die anticholinergen Eigenschaften von gleichzeitig eingenommenen Wirkstoffen summieren sich zur sogenannten anticholinergen Belastung («anticholinergic burden»). Eine Autorengruppe hat einen Score speziell für in Deutschland verfügbare Medikamente erarbeitet. Von 504 beurteilten Wirkstoffen hatten 29 ausgeprägte anticholinerge Eigenschaften. Weitere 18 Wirkstoffe wiesen mässige und 104 schwache anticholinerge Wirkungen auf. Kiesel EK et al. BMC Geriatr 2018; 18: 239
Geschätzte Lesedauer: Von 15 bis 20 Minuten

Sie sind nicht eingeloggt.

Dieser Artikel ist passwortgeschützt und kann nur von pharma-kritik-AbonnentInnen gelesen werden.
Sie haben folgende Mögklichkeiten:

Artikel mit Kreditkarte kaufen und sofort lesen!

Alternativ können Sie auch mit Paypal bezahlen:

Mit Paypal bezahlen!
Nebenwirkungen aktuell (23. August 2019)
Copyright © 2021 Infomed-Verlags-AG
pharma-kritik, 41/No. 4
PK1073